…bei diesen Spinatpalatschinken ist der Spinat nämlich im Teig!

Palatschinken esse ich am liebsten in der salzigen Variante und Spinatpalatschninken haben es mir besonders angetan. Hier präsentiere ich dir eine Variante, bei der der Spinat seinen Platz im Teig findet.

Verfeinert mit einem Schuss Kurkuma wird dieses Rezept zu einem wahren Antioxidanten-Spektakel. Denn sowohl grünes Blattgemüse, als auch der goldgelbe Kurkuma wirken entzündungshemmend und sollen den Körper von festgesetzten Giftstoffen befreien.

Man sagt, dass diese Lebensmittel in Bio-Qualität auch unsere Zirbeldrüse – das berühmte „dritte Auge“ – geschmeidig halten und vor Verhärtung schützen. Wissenschaftlich gesehen kontrolliert die Zirbeldrüse unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und steuert den Alterungsprozess. Spirituell gesehen sitzt am dritten Auge unsere Intuition und Weisheit.

Die Zirbeldrüse sorgt also dafür, dass wir uns gut mit uns selbst und unserer Umwelt verbinden können und dabei geistig und körperlich länger fit bleiben.

Es ist aber ganz egal woran du glaubst und was du für richtig hältst: Wenn dir mein Rezept für Spinatpalatschinken mundet, dann haben du und ich und wir alles richtig gemacht! 🙂

Spinatpalatschinken nach TCM

Zutaten für ca. 8 Palatschinken:

Element Holz

100g Dinkelmehl

Element Feuer

1 Prise Kurkuma

Element Erde

75g Tiefkühlspinat oder 1-2 Handvoll frischer Spinat

3 Eier

etwas Butter oder Öl zum Braten

Element Metall

250ml Hafermilch

Pfeffer

Element Wasser

Salz

Und so wird’s zubereitet:

  • Spinat auftauen lassen und klein hacken.
  • Spinat mit den Eiern und der Hafermilch pürieren.
  • Dinkelmehl einrieseln lassen und mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen.
  • Fett in der Pfanne erhitzen und Palatschinken herausbraten.
  • Palatschinken nach Geschmack füllen und genießen!

Ich fülle meine Spinatpalatschinken gerne mit Feta, dunklen Oliven und sonnengetrockneten Tomaten. Was ist deine Lieblingsfüllung? Ich bin immer dankbar für Inspiration und freue mich von dir zu hören!